und plötzlich schreckt das reh

Dieser Tage sind es Morgenspaziergänge. Die Mittagsspaziergänge wurden aufgrund der Hitze zu Morgenspaziergängen und sie sind immer gut für schöne kleine Begegnungen. Nicht nur die menschlichen, da treffen wir mittags eher auf andere, die Tierbegegnungen sind es, die das Gehen durch die ergrünte und erblühte Natur abrunden.

Heute kam kurz hinter uns ein kleiner Rehbock aus dem Raps, blieb ein bisschen stehen, schaute uns an, wir schauten ihn an und dann fing er an uns anzubellen. Das ist ja nichts für meine Hündin, das irritiert sie schon deutlich. Er schreckte und schreckte. Dann hatte er irgendwann genug und hoppelte seines Weges. So sah es zumindest aus. Sehr witzig war das. Und wird hier als Erinnerung festgehalten.

Ebenso wie ein paar passende Bilder von der Wegstrecke, die so schön spätfrühlingshaft ergrünt ist und auch der Raps blühte vor ein paar Tagen gerade noch gelb. Ein ständiger Begleiter ist zur Zeit die Katze einer Nachbarin. Sie hat ein recht großes Revier und begegnet uns in den letzten Tagen mitunter mitten im Wald.

Raps im Norden

Fotos eines kleinen Ausflugs um die umliegenden Dörfer, um den Raps zu genießen. Auf dem Hinweg eine kleine Nebenstraße linksseitig mit blühenden Obstbäumen und dann kommt sie die typische norddeutsche Landschaft mit blühendem Raps.

Farbexplosion

Also das ist wirklich ein Anblick an dem ich mich zur Zeit nicht sattsehen kann. Ein Geschenk!

gelb und schwarz

Die Rapsblüte begann dieses Jahr wie so einiges andere auch deutlich früher. So gehe ich schon seit vielen Tagen durch diese gelbe Pracht und das direkt vor der Haustür, denn in diesem Jahr wurden sehr viele Flächen innerhalb unseres Dorfes mit Raps bepflanzt. Der kleine schwarze Rapsglanzkäfer darf natürlich auch nicht fehlen.