Zwei besondere Frühlingsboten

Was mag ich am Frühling, was nicht blüht? Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense) und gefleckten Aronstab. Irgendwann im Frühling fangen meine Augen an, den Wegesrand nach ihnen abzusuchen. Meine Liebe für den Acker-Schachtelhalm entdeckte ich letztes Frühjahr in den Dünen von Cadzand an der niederländisch-belgischen Grenze, hier gibt’s mehr darüber zu lesen. Natürlich fiel er mir danach auch hier ins Auge, wie man sehen kann, muss man ihn aber suchen.

Schon Mitte April schossen die ersten, schlanken, an Spitzpaprika erinnernden Kolben des gefleckten Aronstabs (Arum maculatum) sichtbar in die Höhe. Es bleibt abzuwarten, wie früh die Fruchtstände mit ihren farbenfrohen Beeren in diesem Jahr den Boden bereichern. Wer heute am Muttertag einen Strauß Buntes braucht, der schaut hier und erlebt die Aronstäbe in voller Sommerpracht.

Ein Strauß Buntes

Jetzt hieß es schnell sein, denn der Aronstab wurde ratzfatz rot und dann lagen auch schon viele Fruchtkolben abgerissen am Boden. Ich kam im kleinen Waldstück gar nicht aus dem fotografieren raus und könnte immer weiter ziehen und Aronstäbe fotografieren. Faszinierende Natur.

 

Die wandelbare Fliegenfalle

Der Aronstab ist ja ein wahrer Verwandlungskünstler und er ist seit letztem Jahr eine meiner Freuden vom Frühjahr bis zum Ende des Sommers. OLYMPUS DIGITAL CAMERADieses Hochblatt wird nach einer kurzen Zeit vorn über den Kolben zusammenfallen. Darunter entwickeln sich dann die Beeren, die im Hochsommer ein so schönes Farbspiel an den Wegesrand bringen. Der Aronstab wird übrigens auch Fliegenkesselfalle genannt. Die Blüte im Hochblatt lockt mit ihrem Geruch Insekten an, welche die Blüte befruchten.

Bei diesen Aronstäben hat sich das Blatt noch nicht geöffnet. Sie sehen ein wenig wie dünne, lange Spitzpaprika aus.

Der Aron ist übrigens hoch giftig. Schon das Berühren kann zu starken Reaktionen führen. Also, Hände weg!

Wer schonmal einen Ausblick auf den Sommer erhaschen will, kann gern die Beiträge „Wundersamer Aronstab“ oder „Invasion vom Aron“ anschauen.

Invasion vom Aron

Klingt nach Science Fiction oder? Zur Zeit wird bei uns am Wegesrand ja regelmäßig von der Gemeinde gemäht und es kommen immer wieder neue Pflanzen zum Vorschein. Mein Blick ist deshalb sensibilisiert. Nachdem ich so froh über den gefundenen gefleckten Aronstab war, habe ich durchaus noch das eine oder andere Exemplar gefunden. Aber heute Mittag dann, gut versteckt unter den Büschen und Bäumen am Gehwegrand diese Ansammlung von Aronstäben in unterschiedlichen Farbphasen.img_4055.jpg

Gefleckter Aronstab

Wundersamer Aronstab

Schöner Naturfund am gestrigen Tag. Mitten im Wegesrand-Grünstreifen-Chaos entdeckte ich diese knackigen Früchte. Irre! Über so einen Fund freue ich mich besonders.pflanze_knospen_gruen_3819pflanze_knospen_gruen_3816Erste Recherchen führen mich zum gefleckten Aronstab. Was für ein Name! Aber auch: Was für eine Pflanze! Ich habe diese bereits in einem früheren Stadium fotografiert (schon damals von der Schönheit angetan) und erinnere mich, dass es davon nur einige wenige Exemplare bei uns gab:gefleckter_aronstab_3175gefleckter_aronstab_3178Die Beeren/Früchte, welche oben zu sehen sind, sitzen übrigens unterhalb des hier zu sehenden dunklen Kolbens.