Von Kugeln und Bechern

Beim nächsten bisschen Sonnenschein hatte ich mir vorgenommen in das kleine Waldstück zu gehen, wo vor einiger Zeit Holzraubbau begangen wurde um zu schauen, welche meiner Totholz-Schätzchen erhalten geblieben sind. Mein Lieblings-Polter, nicht allzu weit von der Straße entfernt, ist zum Glück erhalten geblieben.

Junge, weiße Fruchtkörper des Wollkugelschleimpilzes (Comatricha nigra), rote Trichia-Kugeln, feine kleine violette Becherchen (Fleischroter Gallertbecher/Ascocoryne sarcoides), eine etwas größere Ansammlung von Wollkugeln und ein älterer Blutmilchpilz (Lycogala epidendrum). Es gibt zur Zeit viele von ihnen, sie sind allerdings in dieser Farbgebung nahezu unsichtbar am Totholz.

Die kleine Fruchtkörperansammlung auf Bild 1 misst insgesamt ca. 2 cm in der Breite, zu ihnen gibt es auf Bild 6 eine Fundstellen-Übersicht. Dort findet man sie ganz oben an der Schnittkante. Auch die größere Ansammlung von Wollkugelschleimpilz-Fruchtkörpern sieht man nochmal in einer etwas größeren Gesamtansicht. Aus einem kleinen, ca. 4 cm großem Blatt wuchsen in einer Vertiefung des Totholzes ein paar winzige kleine Pilze. Nach diesen Funden ging ich beschwingt wieder nach Hause.

Violettes auf schwarzen Kugeln

Im letzten Jahr fiel mir der Fleischrote (Violette) Gallertbecher (Ascocoryne sarcoides) das erste Mal auf. Als ich jetzt die ersten Exemplare wieder sah, schaute ich mir die in 2019 aufgenommenen Exemplare an und wiederentdeckte welche auf einem Stubben voller schwarzer Kugeln. Das war mir letztes Jahr schon als etwas Besonderes aufgefallen, aber ich hatte noch keine Ahnung von Schleimpilzen. Ich denke, es müssen welche sein.

Jetzt bin ich schon ganz heiß darauf, in diesem Jahr wieder vergleichbar Spektakuläres zu entdecken. Es muss unbedingt mal wieder ein längerer Waldsuchfotospaziergang her. Der Violette Gallertbecher ist auch ohne Schleimpilz ein Hingucker und auch dieser Pilz zeichnet sich mal wieder durch seine Formenvielfalt aus.