schwarz-weiß

Ein sehr hübsches kleines Pelztier geriet mit gestern vor die Linse. Ich denke, es handelt sich um eine Graue Sandbiene (Andrena cineraria). Vielleicht war sie erschöpft, sie bewegte sich nicht und ließ mir Zeit, sie in Ruhe zu fotografieren. Die Bachstelze (Motacilla alba) sah ich auf dem Balkon landen und erwischte sie zum Glück kurze Zeit später mit dem Tele auf dem Zaun der Nachbarn.

Bei der Grauen Sandbiene handelt es sich um eine Solitärbiene, deren Weibchen Erdnester mit 2-3 Brutzellen graben, in welche die Eier mit einem Pollenvorrat kommen. Gerade habe ich gelesen, dass die Wespenbiene (Nomada lathburiana), die auch Kuckucksbiene genannt wird (!) ihre Larven in die Brutzellen der Grauen Sandbiene legt, welche sich dann von Pollen und Ei oder auch der geschlüpften Larve ernährt. Das gibt es also wirklich überall und ist wie immer spannend zu lesen. Aber für heute gibt es keine weitere Recherche.

Gelbe Strahlkraft

Rehbock in Positur

Das war so ein Glücksmoment am Ende des Mittagsspaziergangs. Nachdem im Wald einige Rehe immer wieder von Baumstämmen verdeckt waren, wartete dieser Rehbock wachsam auf weitere Rehe, die noch kommen sollten.

fein eingerollt

Die erste Schlange des Jahres. Sie lag fein säuberlich eingerollt vor zwei Tagen am Straßenrand. Es dürfte an der Sonne gelegen haben, die bis kurz vorher den Asphalt erwärmte. Ich traute mich nicht näher ran (ja, ist ein bisschen albern), aber ich musste auch den Hund mit der Leine an der anderen Hand davon abhalten, der Ringelnatter zu nah zu kommen.

Klein und Groß

Der Balkon ist gerade Vogelparadies. Die beiden Futterkästen werden sehr gut angenommen. Morgens geht es mit einer Schar Spatzen los, dann mischen sich ein paar Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) dazu. Allerdings müssen sie schnell sein, da sie sich nicht gegen die Spatzen durchsetzen können. Ein einzelner, wiederkehrender Buchfink (Fringilla coelebs) hüpft und singt auf der Brüstung. Die Amseln kommen jetzt nur noch ganz selten und eher mal am Nachmittag vorbei. 

Unterwegs konnte ich zu meiner Überraschung wohl einen Kleiber (Sitta europaea) aufs Bild bekommen (Das sah ich aber erst am Rechner). Was für ein eleganter Vogel! Neben dem Dorfladen zwei Dörfer weiter gibt es ein Storchennest, in dem fast jedes Jahr genistet wird. Dort nisten zwei Störche, aber beim Einkaufen und mit Kamera dabei hatte ich nur das Glück einen zu sehen. Immer wieder ein schöner Anblick!