haiku

Haiku in Textform kenne ich schon länger. Haiku in Text und Bild bin ich dank Anna von eulenschwinge schon begegnet. Im MAX, dem Max Hünten Haus auf Zingst stieß ich auf ein Haiku Fotobuch, welches den letzten Anstoß gab, eine regelmäßige Serie von schlicht-schönen Naturbildern zu veröffentlichen. Das Buch nahm ich nicht mit, aber eulenschwinge folge ich weiterhin andächtig.

haiku auf fischland

Dierhagen, Fischland-Darß-Zingst, hinter der Datsche.

Stil, Anmut und Schönheit

Einer meiner absoluten Lieblinge seit diesem Frühjahr sind die Schachtelhalme. Diese Pflanze hat einfach Stil, Anmut und Schönheit! Jetzt haben wir am vergangenen Wochenende ein wunderschönes, großes Exemplar am Kupfermühlenteich entdeckt. Also, ich hätte es eigentlich übersehen…

Zunächst dachten wir natürlich, oh ein Acker-Schachtelhalm, dann kam die Recherche und es stellte sich raus, dass es sich genauso gut um einen Wald- oder Sumpf-Schachtelhalm handeln kann. Manchmal hilft die ganze Recherche nichts. Laut meinem Buch würde ich denken, es ist tatsächlich ein Acker-Schachtelhalm, im Internet tendiere ich ein klein wenig zu Wald-Schachtelhalm.

Was ich aber genau weiß, die Schachtelhalme habe ich in einer wüstenähnlichen Landschaft in den Dünen an der zeeländischen Nordseeküste für mich entdeckt. Was ein wundervoller, allmorgendlicher Anblick das war. Wenn ihr euch mal den Frühjahrsbeitrag anschauen wollt: La prêle de champs.

Diese Pflanze hat doch etwas Surreales. Das Beste zum Schluss: Die Schachtelhalme sind Vertreter einer uralten Pflanzengruppe, die es bereits vor mehr als 300 Millionen Jahren gegeben hat, damals allerdings wohl viel, viel größer als heute.

Die nächtlichen Tränen des Zierkohls

Ein schönes morgendliches Phänomen auf dem Balkon: Die gesammelten nächtlichen Tränen des Zierkohls.

Nachts sammelt sich dort Feuchtigkeit und dieser große Tropfen in der Mitte der Blätter bleibt dort wundersam für viele Stunden in den Tag hinein erhalten. Natürlich bewirken dies auch Regentropfen, aber an einem trockenen Morgen ohne jeglichen Regen fiel es mir das erste Mal auf. Eine sehr schöne Überraschung auf dem herbstlichen Balkon und so hat es sich doppelt gelohnt, endlich mal einen Zierkohl zu kaufen. Denn er ist natürlich auch so schon sehr schön anzusehen und passt ganz wunderbar in die herbstlich bepflanzte Ecke des Balkons. Zum Glück verträgt er deutliche Minustemperaturen und die überraschenden Frostnächte der vergangenen Tage konnten ihm nichts anhaben.

kohl bonsai

Mal wieder das Schöne im Alltäglichen: Blumenkohl in Scheiben!

Als die geschnittenen Scheiben vom Blumenkohl da eben so vor mir in der Küche lagen musste ich schnell ins Fotostudio wechseln, also auf den Esstisch :-). Hier nun mein Favorit, der Blumenkohl im Scherenschnitt. Hat auch was von Bonsai oder?

Ich habe vor vielen Jahren schonmal einige fotografische Experimente mit getrockneten Lebensmitteln gemacht. Da bekomme ich gerade wieder Lust drauf.

Zum Wohl!

Kennt ihr das? Jedes Jahr wieder seid ihr überrascht, obwohl ihr es eigentlich besser wissen müsstet. Bei mir ist das jedes Jahr mit dem Hopfen der Fall. Diese Kletterstaude gibt es an einigen Stellen am Rand der ehemaligen Bahntrasse, die jetzt Fahrradweg ist.

Was man auch auf den hier gezeigten Bildern sieht, der Hopfen kann bis zu 6 Meter hoch werden. Jedes Jahr, wenn der Hopfen anfängt zu blühen und die vielen typischen Zapfen zu sehen sind, bin ich wieder überrascht, dass er da ist.

Der Hopfen gehört übrigens zur Familie der Hanfgewächse und ist tatsächlich eine heimische Wildpflanze. Na, Lust auf ein schönes kaltes Bier?

zarte verführung