Besinnliche Weihnachten

berberitze dekonstruiert

Ich dachte schon vor 2 Wochen wie schön die zerknautschten Berberitzen aussehen und dass ich diese beizeiten mit dem Makro aufnehmen will. Mein Favorit war dann jetzt eine sich bereits im Auflösen befindliche Berberitze. Für mich schöne abstrakte Kunst. Ich liebe solche Motive und sollte eigentlich nochmal zum Sammeln losgehen, bevor es für dieses Jahr zu spät ist.

Lebensgemeinschaft Eichenblatt

Schöner Zufallsfund am heutigen Nachmittag: Ein Gallapfel auf einem Eichenblatt nach dem Regen.

Die rundlichen Galläpfel kommen an der Unterseite von Eichenblättern vor und in ihr befindet sich die Larve der Eichengallwespe. Es handelt sich im übrigen um eine interessante Lebensgemeinschaft, wie ich eben noch vom Nabu lernen durfte. Die Gallen, wie diese Galläpfel, sind Veränderungen von Pflanzenteilen. Die Insekten zwingen in diesem Fall die Eiche dazu, diese „bauliche“ Veränderung vorzunehmen, d.h. die Eiche baut für die Wespe den Gallapfel, worin dann die Larve heranwächst. Das ist doch wieder mal der Wahnsinn!

Das habe ich heute das erste Mal bewusst gesehen, hätte es so oder so fotografiert, da es so ästhetisch aussah, aber nur dank meiner Begleitung wusste ich, dass es sich lohnt, nach Gall-irgendwas zu suchen 🙂 Danke dafür!

Gewagte Kombi

Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) sind ja in vielerlei Hinsicht interessant. Die Früchte sehen entzückend aus, der Strauch trägt einen besonderen deutschen Namen und dann kommt es zur Zeit der Fruchtöffnung zu einer gewagten Farbkombi. Aus der rosa Frucht kommt ein oranger Kern!

Es war tatsächlich auch auf der Naturführung durch meine eigene Umgebung, die mich auf diesen Strauch aufmerksam gemacht hat. Beim nächsten Vorbeigehen achtete ich dann auf ihn. Es war Herbst, die Pfaffenhütchenfrüchte waren sich gerade am öffnen und der orange Kern kam zum Vorschein. Zum Innehalten!

Das Pfaffenhütchen trägt auch noch den Namen Spindelstrauch. Sein gelbes Holz ist nämlich besonders zäh und wurde früher zur Herstellung von Schuhnägeln (!), Stricknadeln und eben auch Spindeln verwendet.

Der deutsche Name Pfaffenhütchen rührt daher, dass die Früchte einem Birett ähneln, der christlich geistlichen Kopfbedeckung. Farblich betrachtet ähneln sie der Kopfbedeckung der Bischöfe, denn diese sind violett.

Ein Strauß Buntes

Jetzt hieß es schnell sein, denn der Aronstab wurde ratzfatz rot und dann lagen auch schon viele Fruchtkolben abgerissen am Boden. Ich kam im kleinen Waldstück gar nicht aus dem fotografieren raus und könnte immer weiter ziehen und Aronstäbe fotografieren. Faszinierende Natur.

 

Flauschiger Sommerschnee

Es ist wieder Pappelwollenzeit:

Der Flug der Pappelwolle hat begonnen und lässt einen feinen Teppich am Wegesrand entstehen.

Aufgrund der Leichtigkeit der Pappelwolle, die Faser ist hohl, wird sie auch als zusätzliches natürliches Füllmaterial für Oberbetten genutzt. In der Natur sollte man aufpassen und nicht mit Feuer oder Kippen der Pappelwolle zu nah kommen, sie ist äußerst schnell entflammbar.