Ein Baum verschwindet

Keine Sorge, nur vorübergehend. Es ist das erste Jahr in welchem ich vom Lieblingsbaum seit dem Hochsommer nur noch das obere Drittel sehen kann, da tatsächlich Mais auf dem großen Feld wächst. Der schießt wie gewohnt in die Höhe und zusätzlich weist der Acker an der Stelle, von der ich meinen Lieblingsbaum idealerweise fotografiere eine Erhöhung auf. Ein kleiner Zeitraffer von Mai bis Mitte August. Für das letzte Foto muss ich die Kamera über Kopf halten.

Bilder eines Abendspaziergangs

Gestern bot sich mir beim Abendspaziergang mal wieder ein Sonnenuntergangsspektakel der besonderen Natur. Ein einziges Staunen.

der baum im letzten sonnenlicht

Schön ausgeleuchtet

Der erste wieder etwas kühlere Wintertag brachte zwei schöne Stimmungsbilder mit sich. Mittags war ich im Wald unterwegs, eigentlich auf der Suche nach Myxomyceten, aber beim dritten wegen Baumfällarbeiten gesperrten Waldweg gab ich auf. Einen kleinen Abstecher machte ich noch zu dieser Stelle, die sich zu einem meiner Lieblings-Blickoasen in dem Wald entwickelt. Es ist dort recht feucht und beim richtigen Lichteinfall ein wenig magisch.

Der späte Nachmittag brachte beim Gassigang dann einen schön ausgeleuchteten Lieblingsbaum in Gesellschaft der 3 Grazien. So kann der Winter gern weitergehen.