Kleine Füchse unterwegs

Dies ist unser erstes Jahr mit Schmetterlingen auf dem Balkon.

Seit dieser Woche kommen viele Kleine Füchse (Aglais urticae) und sie sind zum Glück nicht schüchtern. Beim nachmittäglichen Espresso werde ich von ihnen umflogen und kann sie an den Blüten beobachten. Wir haben das erste Mal eine Tauben-Skabiosa (Scabiosa columbaria) gekauft, die jetzt sehr rege besucht wird. Ab und an versuchen die Falter auch die Kaukasus-Skabiosa (Scabiosa caucasia) und ganz selten das Sandglöckchen (Jasione laevis), welches sich seinen Weg durch die Balkonstreben zur Morgensonne gesucht hat.

Zuvor hatte ich an einem regelmäßig begangenen Feldweg im schmalen Grün neben dem Getreide bereits schöne Aufnahmen von ihnen machen können und war erstaunt, wie behaart sie von nahem betrachtet sind. Gerade fiel mir noch ein, dass ich auch Bilder einer Raupe haben müsste. Und ja, vor 2 Wochen erwischte ich eine beim Morgenspaziergang mit dem Hund.

Überraschungsgast am Morgen

Da mir die Meisenknödel ausgegangen sind, gibt es Vogelfutter in der Schale und das zieht nicht nur Vögel an. Heute früh wunderte ich mich, warum Amsel und Spatz so umhertrapsen und immer wieder zur Schale rüberlinsen. Siehe da, ein Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) war zum Frühstück auf den Balkon gekommen. Ganz und gar entzückend.

Es krabbelt und fliegt

Mit der Wärme und der Sonne kommen auch hier ganz oben im Norden endlich die Krabbler und Summer hervor. Heute flog mich ein Marienkäfer auf dem Balkon an, plock gegen meine Stirn und dann wollte er sich partout nicht mehr von mir trennen. Am Nachmittag machte es sich dann ein Zünsler in der Sonne am Fliegengitter der Balkontür gemütlich und es störte ihn nicht, dass die Balkontür alle paar Minuten auf und zu ging. Wie schön, dass ich für die ersten Insektenfotos gar nicht weit weg musste.

Der Wollschweber war zuverlässig an derselben Stelle anzutreffen wie im vergangenen Jahr. Das ist schön, denn ich hab ihn irgendwie lieb gewonnen. Mal sehen, was ich dort in den nächsten Tagen noch so entdecke.  Das Tagpfauenauge sonnte sich auf dem Bürgersteig und ließ sich auch vom Hund nicht verschrecken.

Interessanterweise sah ich gleich 3 Ölkäfer in den letzten Tagen. Das ist eine Menge, wenn man bedenkt, wie schwer sie es haben überhaupt ins Leben zu kommen. Dazu demnächst nochmal mehr. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es schon in meinem Beitrag aus dem letzten Jahr.

Klein und Groß

Der Balkon ist gerade Vogelparadies. Die beiden Futterkästen werden sehr gut angenommen. Morgens geht es mit einer Schar Spatzen los, dann mischen sich ein paar Blaumeisen (Cyanistes caeruleus) dazu. Allerdings müssen sie schnell sein, da sie sich nicht gegen die Spatzen durchsetzen können. Ein einzelner, wiederkehrender Buchfink (Fringilla coelebs) hüpft und singt auf der Brüstung. Die Amseln kommen jetzt nur noch ganz selten und eher mal am Nachmittag vorbei. 

Unterwegs konnte ich zu meiner Überraschung wohl einen Kleiber (Sitta europaea) aufs Bild bekommen (Das sah ich aber erst am Rechner). Was für ein eleganter Vogel! Neben dem Dorfladen zwei Dörfer weiter gibt es ein Storchennest, in dem fast jedes Jahr genistet wird. Dort nisten zwei Störche, aber beim Einkaufen und mit Kamera dabei hatte ich nur das Glück einen zu sehen. Immer wieder ein schöner Anblick!