und plötzlich schreckt das reh

Dieser Tage sind es Morgenspaziergänge. Die Mittagsspaziergänge wurden aufgrund der Hitze zu Morgenspaziergängen und sie sind immer gut für schöne kleine Begegnungen. Nicht nur die menschlichen, da treffen wir mittags eher auf andere, die Tierbegegnungen sind es, die das Gehen durch die ergrünte und erblühte Natur abrunden.

Heute kam kurz hinter uns ein kleiner Rehbock aus dem Raps, blieb ein bisschen stehen, schaute uns an, wir schauten ihn an und dann fing er an uns anzubellen. Das ist ja nichts für meine Hündin, das irritiert sie schon deutlich. Er schreckte und schreckte. Dann hatte er irgendwann genug und hoppelte seines Weges. So sah es zumindest aus. Sehr witzig war das. Und wird hier als Erinnerung festgehalten.

Ebenso wie ein paar passende Bilder von der Wegstrecke, die so schön spätfrühlingshaft ergrünt ist und auch der Raps blühte vor ein paar Tagen gerade noch gelb. Ein ständiger Begleiter ist zur Zeit die Katze einer Nachbarin. Sie hat ein recht großes Revier und begegnet uns in den letzten Tagen mitunter mitten im Wald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s