Verflochten

Die wandelbare Fliegenfalle

Der Aronstab ist ja ein wahrer Verwandlungskünstler und er ist seit letztem Jahr eine meiner Freuden vom Frühjahr bis zum Ende des Sommers. OLYMPUS DIGITAL CAMERADieses Hochblatt wird nach einer kurzen Zeit vorn über den Kolben zusammenfallen. Darunter entwickeln sich dann die Beeren, die im Hochsommer ein so schönes Farbspiel an den Wegesrand bringen. Der Aronstab wird übrigens auch Fliegenkesselfalle genannt. Die Blüte im Hochblatt lockt mit ihrem Geruch Insekten an, welche die Blüte befruchten.

Bei diesen Aronstäben hat sich das Blatt noch nicht geöffnet. Sie sehen ein wenig wie dünne, lange Spitzpaprika aus.

Der Aron ist übrigens hoch giftig. Schon das Berühren kann zu starken Reaktionen führen. Also, Hände weg!

Wer schonmal einen Ausblick auf den Sommer erhaschen will, kann gern die Beiträge „Wundersamer Aronstab“ oder „Invasion vom Aron“ anschauen.

Rapsody

Gelb erstrahlt auf meinen täglichen Wegen,

2019_04_Raps_6553was Ende Februar gerade mal so aussah:2019_02_raps_5950.jpgDieses Jahr habe ich den Raps bereits früh im Jahr beim wirklich sehr langsamen Wachsen beobachten können und ich habe ihn auch ganz ehrlich noch nicht als Raps erkannt. Es ist ja unglaublich wie der Raps über den Winter ganz klein bleibt und dann plötzlich innerhalb von wenigen Wochen in die Höhe schießt.

Straßenkreuzer

Die Schnecken kreuzen wieder unsere Straßen und Wege. Es ist wieder Vorsicht beim Spazierengehen angesagt, erst recht bei und nach den aktuell regen Regengüssen.

La prêle de champs

Was für ein schöner französischer Name für diese Pflanze. Der deutsche Name ist etwas weniger schmeichelnd: Acker-Schachtelhalm. Diese schöne „Wüstenlandschaft“ habe ich an der niederländischen Nordseeküste in Cadzand vorgefunden, zu dem Zeitpunkt noch ohne Kenntnis ihrer Gattung und ihres Namens. Sie sieht in diesem Zustand auch noch gar nicht wie ein typischer Schachtelhalm aus.

Es handelt sich um die fertile Sprosse beim Austreiben. Auf niederländisch heißt das übrigens: „Fertiele stengel van heermoes“. Diese kleinen Dinger haben es mir echt angetan und mir jeden Morgen ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.

Zum Schluss noch einmal meine kleine tägliche Wüstenlandschaft:

Und wie es im Leben oftmals ist, seitdem ich diese Pflanze kenne, sehe ich sie auch hier auf meinen täglichen Spaziergängen in diesem frühen Stadium an den Wegesrändern. War mir bisher noch nie aufgefallen.